Der Kirchenfeind und Atheist Philipp Möller (geb. 1980) in seiner geballten Dummheit

Wer sind Sie, Philipp Möller, daß Sie es wagen, das Christentum und den heiligen katholischen Glauben in den Dreck zu ziehen?! Sie kleiner Kläffer bellen also gegen den Riesen „Katholische Kirche“ an und meinen in Ihrer geballten Dummheit, daß Sie damit etwas Großes leisten. Mit Ihren platonischen Fürzen verpesten Sie die Atmosphäre, nichts weiter. Solchen Leuten wie Ihnen muß der Star gestochen werden, solche Leute wie Sie müssen radikal bekämpft werden. Nicht im geringsten lasse ich mir von Ihnen etwas sagen, nicht im geringsten lasse ich mir von Ihnen den heiligen katholischen Glauben vermiesen und madig machen. Wir Menschen sind keine drei Meter groß, Gott aber ist unendlich groß. Es ist also kompletter Wahnsinn, gegen Gott zu opponieren. Ihre Argumente, Philipp Möller, sind hirnverbrannt und des Schweißes der Edlen nicht wert. Es ist nichts als fulminanter Nonsens, den Sie da fabrizieren, es ist die Fabrikation des Wahnsinns. Sie sind einer, der das Gute böse und das Böse gut nennt. Es ist Ihnen in allem zu widersprechen und in allem zuwiderzuhandeln. Sie sind ein furchtbarer Propagandist des Zeitgeistes, der in Deutschland seit vielen Jahren herrscht und total säkularisiert und gottlos ist. Insofern bringen Sie nichts Neues. Alles schon gehabt. Uralte Irrlehren werden von Ihnen erneut vorgetragen; sie waren damals schon falsch. Aber in Ihrem benebelten Hirn kommen Ihnen diese Argumente toll vor. Mit einer Handbewegung kann man alles, was Sie vortragen, als völlig bedeutungslos vom Tisch fegen. Ihre nichtigen Ansichten müssen zertreten und zertrampelt werden. Bei Licht besehen, verbreiten Sie Verachtung und Haß auf uns Christen. Nun, ich möchte darauf nicht weniger radikal antworten. Kein Jota weiche ich vor Ihnen zurück. Für mich sind Sie eine Null, ein Nichts. Mit Ihnen gemeinsam über Gott und die Religion zu reden, hieße Ihnen eine Bedeutung zu geben, die Sie nicht haben, hieße Sie aufzuwerten, was unverantwortlich wäre. Was hat so ein erbärmlicher und rotzfrecher Schuljunge wie Sie schon über das Höchste und Wichtigste, was es gibt, zu sagen: gar nichts. Ohne Religion wären wir besser dran? Das ist ja Ihre Behauptung. Nun, das ist eine Perücke, nämlich eine falsche Behauptung. Schauen wir uns nur die Gefängnisse an! Keiner oder fast keiner der Verbrecher, die darin sitzen, ist ein sonntäglicher Kirchgänger; keiner oder fast keiner ist ein großer Beter. Sie sitzen deswegen im Gefängnis, weil sie vorher irreligiös waren und auf die Religion gespuckt haben. Hören Sie also auf, derartigen Quatsch zu reden! „Gottlos glücklich“? Viele von denen, die aus Verzweiflung Selbstmord verübt haben, waren prominente Kirchenfeinde und Atheisten. Hören Sie also auf, derartigen Quatsch zu reden! Kein Zweifel, daß Sie sich von diesen guten und vielen anderen guten Argumenten nicht überzeugen lassen; aber ebenso kein Zweifel, daß ich mich von Ihren falschen und bösen Argumenten nicht überzeugen lasse. Sie, Philipp Möller, haben sich in Ihrem Inneren immun gemacht gegen das Religiöse und das Katholische. Die Wahrheit dringt bei Ihnen nicht mehr durch. Sie haben sich in Ihrer Gottlosigkeit verhärtet. Dadurch haben Sie einen miesen und fiesen Charakter bekommen. Die Dummheit rast um die Welt und hält sich auch bei Ihnen sehr gern auf.

Advertisements

Die „Liturgiereform“ als der Sieg Satans über den heiligen Erzengel Michael

Die neue „Liturgie“ ist vom Teufel gestiftet. Im Jahre 1917, vor genau hundert Jahren, hat der wunderbare Pater, Franziskaner-Minorit, Verleger und Autor Maximilian Maria Kolbe O. F. M. Conv. (1894-1941) in Rom eine Freimaurerdemonstration anläßlich des zweihundertjährigen Bestehens der Freimaurerei gesehen. Da wurde ein Bild getragen, auf dem der Teufel den heiligen Erzengel Michael auf dem Boden hatte. Dazu wurde gesagt oder es stand auf dem Bild geschrieben: „Satan wird herrschen im Vatikan, und der Papst wird sein Diener sein.“ Diese Voraussage ist tatsächlich eingetroffen. Im alten Ordo Missae wurde der heilige Erzengel Michael mehrmals erwähnt. Im neuen „Ordo Missae“ wird er kein einziges Mal erwähnt. Das Gebet zum heiligen Erzengel Michael in den „Gebeten nach der stillen heiligen Messe“ wurde 1964 im Zuge der „Liturgiereform“ abgeschafft. Die Exorzismen bei der heiligen Taufe wurden ebenfalls abgeschafft. Das alles ist einwandfrei ein Sieg Satans.

Die Nichtkatholiken als Vertreter der Unwahrheit, der Lüge und der Bosheit

Die Wahrheit ging nicht erst 2017 verloren, sondern schon vor Jahrhunderten. Die heilige katholische Kirche ist die Säule und Grundfeste der Wahrheit und der Liebe, und die nichtkatholische Welt ist die Säule und Grundfeste der Unwahrheit, der Lüge und der Bosheit. Das wird jeden Tag neu bestätigt. Seit vielen Jahren wird die katholische Kirche in Deutschland unterdrückt, angegriffen, beleidigt, geschmäht, gelästert und in den Dreck gezogen. Sind diejenigen, die das tun, Ausbünde der Wahrheit und der Liebe? Keineswegs. Es sind vielmehr schräge Typen, abgehalfterte Leute, widerliche Kerle und Flintenweiber. Wenn man sich diese Scheusale anschaut, müßte das an sich ein Grund für viele zum Katholischwerden sein. Aber sie werden nicht katholisch. Die kirchenfeindlichen und gottlosen Medien haben sie voll im Griff. Der Nichtkatholik glaubt nicht an die Unfehlbarkeit des Papstes und der Kirche, weil er sich selbst – uneingestanden – für unfehlbar hält. Aber nach außen tut er so, als sei er lernbereit und geistig flexibel. Wenn man dann aber die Urteile der Nichtkatholiken und der Gottlosen hört und liest – z. B. hier auf Facebook liest -, dann ist von einer Unsicherheit und Vorsicht nichts zu merken. Sie halten ihre Hutzelansichten vielmehr für den Stein der Weisen, ihre erbärmlichen Meinungen für unwiderlegbar. Von oben herab beurteilen und verurteilen sie die Gläubigen und die Frommen, sie halten sich in ihrer geballten Dummheit für viel bessere und klügere Menschen als die Gläubigen und die Frommen. In Wirklichkeit haben sie nichts verstanden, sind sie blind wie die Nacht. Seit Jahren und – wenn sie älter sind – seit Jahrzehnten leben sie in absoluter Finsternis. Immer wieder sehen sie in der Wüste ihres Lebens eine Fata Morgana und halten sie für wahr. Sie erzählen anderen davon, die das dann glauben, und merken nicht, daß sie blinde Führer von Blinden sind. Sie werden beide in die Grube fallen, d. h. vom gerechten Gott in die ewige Hölle gestoßen werden. Auch die Fernsehtalkshow „Maybrit Illner“ gehört zu diesen finsteren Machenschaften. Auch dort werden das Katholische und die engagierten Katholiken ausgegrenzt. Auch dort wird so getan, als sei der katholische Glaube heutzutage nicht mehr relevant und interessant. Über Tage, Wochen und Monate wird nur über weltlichen und vergänglichen Kram geredet. Mit welchem Erfolg? Welchen Diebstahl, welchen Einbruch, welche Korruption, welche Intrige, welchen Selbstmord, welchen Mord usw. hat denn die Fernsehsendung „Maybrit Illner“ verhindert? Welcher Mensch ist besser geworden, weil es diese Talkshow gibt? Die Fragen stellen heißt sie beantworten. Es gibt diese guten Folgen nicht. Insofern ist „Maybrit Illner“ eine Schwatzbude, die nichts nützt. Sie ist wertlos und schadet nur wegen der vielen antikatholischen, antikirchlichen, antichristlichen, irreligiösen, unmoralischen und gottlosen Meinungen, die da vertreten werden.

Der unkatholische österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (geb. 1986)

Sie, Sebastian Kurz, wurden in der ARD-Talkshow „Maischberger“ als gläubiger Katholik vorgestellt. Aber was Sie in dieser langen Sendung an unkatholischem Zeug dahergeredet haben, spottet jeder Beschreibung. Sie haben sich mit der in Österreich ruchlos eingeführten „Fristenlösung“ in Sachen Abtreibung einverstanden erklärt. In Ihrer unendlichen Bosheit haben Sie Ihrer Freude Ausdruck verliehen, daß beim Thema Abtreibung in Österreich Ruhe herrscht. Wären Sie wirklich ein gläubiger katholischer Laie, dann hätten Sie diese furchtbare Ruhe bedauert und die „Fristenlösung“ als schwer verbrecherisches Gesetz bezeichnet, gebrandmarkt und verflucht. Sie, Sebastian Kurz, haben sie nicht mehr alle. Ich spreche Ihnen die Katholizität, die katholische Rechtgläubigkeit, ab. Sie sind ein vom heiligen katholischen Glauben vollständig abgefallener Mensch. In der Talkshow erfuhr man, daß Sie seit Jahren eine Freundin haben, daß Sie sie aber noch nicht heiraten wollen. Sie leben also seit Jahren im Verbrechen der wilden Ehe. Da Sie keine Kinder haben, ist zu schlußfolgern, daß Sie und Ihre Freundin Susanne Thier (geb. 1987) künstliche empfängnisverhütende Mittel wie z. B. die Antibabypille oder das Kondom oder andere Mittel benutzen. Nach katholischer Lehre ist dieser Gebrauch jedoch jedes Mal eine Todsünde, die von Gott mit der ewigen Verdammnis bestraft wird. In Ihrer absoluten Uneinsichtigkeit und Borniertheit wollen Sie und Ihre Freundin das alles nicht wahrhaben. Daß Ihre Freundin eine Bestie der Unkeuschheit ist, zeigt die Tatsache, daß sie sich nicht scheut, in aller Öffentlichkeit ein hautenges Minikleid zu tragen. In der Talkshow haben Sie sich zur Homosexualität ganz unmöglich geäußert. Immer wieder betonten Sie, daß Sie keine Diskriminierung der Homosexuellen wollten. Aber die „vorkonziliare“ katholische Kirche wollte sie, und man muß der „vorkonziliaren“ katholischen Kirche selbstverständlich auch in diesem Punkte folgen. Der allmächtige Gott, der Autor der Heiligen Schrift, verurteilt in seiner Heiligen Schrift die praktizierte Homosexualität und die praktizierenden Homosexuellen ganz und gar. Seine heilige katholische Kirche nennt die praktizierte Homosexualität eine himmelschreiende Sünde. Parlamente, die die Frechheit besitzen, das Gegenteil zu sagen und in „Gesetze“ zu formen, sind schwer verbrecherische, kirchenfeindliche, unmoralische, unkeusche, versaute, antikatholische, antichristliche, gottlose, blasphemische und satanische Parlamente. Es ist diesen Parlamenten der totale Untergang zu wünschen und zu bereiten.

Die Gedankenfreiheit und die Glaubensfreiheit als ganz und gar unmoralische, gottlose und satanische Freiheiten

Die Glaubensfreiheit ist kein Wert, sondern Gott hat sich geoffenbart und die heilige katholische Kirche als einzige Arche des Heiles gegründet. Jeder Mensch ist zum Gehorsam gegenüber Gott verpflichtet und muß also katholisch sein oder werden. Dazu paßt die Glaubensfreiheit nicht. Es gibt kein Recht, nichtkatholisch zu sein. Es gibt kein Recht, Protestant oder Moslem oder Buddhist oder Freimaurer oder Atheist usw. zu sein. Insofern sind die Gedanken rechtmäßig tatsächlich in einer Art Gefängnis. Aber dieses Gefängnis ist das schönste Gefängnis, das es gibt. Es gibt keine größere Freude als die, den Feinden Gottes zu widersprechen und zuwiderzuhandeln. Die Freiheit der Kinder Gottes besteht darin, immer mit Gott verbunden zu sein und nur seine Gedanken zu denken, auch wenn die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung diese Gedanken verurteilt und ächtet. Man darf nur bestimmte Gedanken denken, und andere Gedanken sind von vornherein total abzulehnen. Wer z. B. den Gedanken hat, die Ehe zu brechen, muß von diesem Gedanken sofort Abschied nehmen. In der Tat muß man, wenn man Mensch und Katholik bleiben will, eine Schere im Kopf haben. Die Liberalen diffamieren diese Schere, aber in Wirklichkeit ist nichts Schlimmes daran, diese Schere ist sogar heilsnotwendig. Die Liberalen und Gottlosen haben auch eine Schere im Kopf, aber es ist eine verbrecherische und satanische Schere. Diese Schere sagt ihnen, daß sie katholische und fromme Positionen unbedingt vermeiden müssen. Im übrigen haben die Päpste des 19. Jahrhunderts die Gedankenfreiheit und die Glaubensfreiheit völlig zu Recht als ganz und gar unmoralische, versaute, antikatholische, antichristliche, gottlose, blasphemische und satanische Freiheiten bezeichnet, gebrandmarkt, verurteilt und verflucht. Man darf nicht alles denken oder glauben, was einem so in den Sinn kommt. Man darf nicht alles denken oder glauben, was zu denken oder zu glauben möglich ist. Wer daran zweifelt, ist ein Narr, und wer es leugnet, ein Heide.

Die Bundesrepublik Deutschland ist kein Rechtsstaat, sondern ein Unrechtsstaat, ein schwer verbrecherischer Staat

Es ist unfaßbar, wie leichtfertig die „SZ“ vom „Rechtsstaat“ redet. Deutschland jedenfalls ist seit langem ein Unrechtsstaat. Der Deutsche Bundestag – von wegen „Hohes Haus“! – hat das Verbrechen der Abtreibung, das Verbrechen der Pornographie und das Verbrechen der Prostitution „legalisiert“, wie der schreckliche Ausdruck lautet. In Wirklichkeit ist da gar nichts legal. Millionen und Abermillionen von Menschen in Deutschland sind durch die „Erlaubnis“ der Pornographie zu unkeuschen Bestien verkommen. Millionen und Abermillionen Kinder und Jugendliche haben durch das Internet Zugang zu pornographischen Filmen, auch der perversesten Art, und schauen sich auch diese Filme tatsächlich an. Hier geschehen Seelenmorde in Massen, und niemand schreitet dagegen ein. Bei der Abtreibung sind in den letzten Jahrzehnten Millionen und Abermillionen von Ungeborenen, den Unschuldigsten der Unschuldigen, ermordet worden, und der Deutsche Bundestag hat seine Zustimmung dazu gegeben, ja diese Morde erst möglich gemacht. Bei der Abtreibung werden diese Kleinen in die Ecke gedrängt, zerschnitten und zerfetzt. Der Bundestag ist wirklich das böseste, unkeuscheste und verbrecherischste Haus in Deutschland. Das Recht wird in Deutschland seit Jahrzehnten mit Füßen getreten. Und das „Bundesverfassungsgericht“ hat im Jahre 1995 in seiner unendlichen Bosheit in seinem Kruzifixurteil entschieden, daß die Kruzifixe aus den deutschen weltlichen öffentlichen Häusern und Räumen zu entfernen seien. So etwas hat auch der „nationalsozialistische“ deutsche Staat zwischen 1933 und 1945 versucht. Das „Bundesverfassungsgericht“ geht mir am Arsch vorbei. Ich vermisse bei der „SZ“ das nötige Katastrophenbewußtsein. Wenn in Polen und in Ungarn die Herrschenden sagen, daß sie keine moslemischen Flüchtlinge haben wollen, dann haben sie jedes Recht dazu. Es gibt keine Verpflichtung, falsche Religionen zu unterstützen. Die katholische Atmosphäre in Polen wird durch die Moslems gestört und sogar zerstört. Jeder rechtgläubige Katholik ist von seinem Glauben her dazu verpflichtet, so etwas zu verhindern. Wenn die „SZ“ nicht an die allerheiligste Dreifaltigkeit glaubt, wir Frommen glauben an sie. Und da die Moslems diesen Glauben entschieden ablehnen und bekämpfen, haben wir frommen Christen die größten Vorbehalte gegen sie. Die Europäische Union (EU) bekämpft in Wirklichkeit die allerheiligste Dreifaltigkeit, die katholische Kirche und den katholischen Glauben. Da ist ihr die Einwanderung der Moslems höchst willkommen. In Deutschland haben wir es in den letzten Jahrzehnten erlebt, daß auch durch die Einwanderung von Millionen türkischer Gastarbeiter nach Deutschland und durch ihre Beheimatung in Deutschland der frühere kirchliche und katholische Geist in Deutschland erheblich zurückgegangen ist, ja geradezu verschwunden ist. Wenn in Polen und Ungarn der Staat reaktionär durchkonjugiert wird, dann ist das ein Weg in die richtige Richtung. Die „Aufklärung“ war und ist ein völlig falsches Projekt.

Die Unterdrückung der Katholiken in den Fernsehanstalten

Die oberlehrerhafte Art der ARD- und ZDF-Journalisten ist überhaupt nicht angebracht. Diese Journalisten tun so, als seien sie Maß und Mitte der Gesellschaft und als müßten sich alle Zuschauer ihnen anschließen. Dabei vertreten sie den gleichen Schrott, den man häufig auch sonst hört. Ihre Ansichten sind irreligiös und würdelos. Nichts möchte ich mit ihnen zu tun haben. ARD und ZDF, aber auch die weltlichen privaten Fernsehsender, sind totalitäre Anstalten, bei denen man nur „progressistische“ Ansichten vertreten darf. Mit Argusaugen achten sie darauf, daß ja kein Konservativer oder „Traditionalist“ bei ihnen eingestellt wird. Seit vielen Jahren gibt es bei den Fernsehanstalten keinen einzigen frommen und konservativen Katholiken. Alle dort tätigen Journalisten sind „Progressisten“ oder Linke, mit der bekannten Ausnahme des „Evangelikalen“ Peter Hahne (geb. 1952). Von morgens bis abends hört man bei den Fernsehanstalten nur „progressistische“ oder linke Kommentare. Nie werden die Ereignisse aus katholischer oder „evangelikaler“ Sicht kommentiert. Das alles trägt dazu bei, daß das Christentum und die katholische Kirche in Deutschland regelrecht ausgelöscht werden. Es handelt sich bei dieser Vorgehensweise des Totschweigens und Unterdrückens um ungeheure Verbrechen. Tausende und Abertausende von Krimis, Thrillern, Quiz- und Comedy-Sendungen zu zeigen – die im Grunde nicht wertvoll sind, sondern sogar dem Glauben und der Moral sehr häufig erheblich schaden -, aber nie oder selten religiöse, kirchliche und katholische Sendungen zu bringen, ist eine solche Ungerechtigkeit und Bosheit, daß man es beinahe nicht fassen kann. „Catholica non leguntur“. Das ist lateinisch und heißt ins Deutsche übersetzt „Katholisches wird nicht gelesen“. Vor Jahrhunderten hat die protestantische, „aufklärerische“ und atheistische Welt diese Parole ausgegeben. Sie wird von dieser widerlichen Welt bis heute befolgt. Auch die Fernsehanstalten halten sich daran. Die katholischen bzw. „katholischen“ Zeitungen, Zeitschriften und Bücher, die es sogar noch heute, in dieser säkularisierten und gottlosen Zeit, in großer Zahl gibt, werden von den Fernsehanstalten nie oder so gut wie nie erwähnt oder zitiert oder besprochen. Und das alles, obwohl die Katholiken bzw. „Katholiken“ eine ganz große Minderheit in Deutschland sind. Die Katholiken kommen als Katholiken im Fernsehen höchst selten zu Wort: eine Schweinerei sondergleichen, ein Verbrechen von gigantischem Ausmaß. Ich protestiere mit unendlichem Zorn und unendlicher Wut dagegen. Von morgens bis abends und auch in der Nacht schnabeln die nichtkatholischen Fernsehleute und Journalisten von ihrer Freundlichkeit, Mitmenschlichkeit und Toleranz und davon, daß man als guter Demokrat auch die anderen und die Gegner zu Wort kommen lassen müsse. Verlogener und bösartiger geht es nicht!

Die irreligiöse, kirchenfeindliche und gottlose „SPD“

Die „SPD“ war zu keiner Zeit eine wählbare Partei. Sie war immer antikatholisch, antichristlich und gottlos. Völlig zu Recht hat die „vorkonziliare“ katholische Kirche gesagt, daß es eine Todsünde sei, diese Partei zu wählen. Die Befürchtungen der heiligen katholischen Kirche aus der „Vorkonzilszeit“ haben sich in entsetzlichster Weise bestätigt: Mit Hilfe dieser Partei hat der Deutsche Bundestag – von wegen Hohes Haus! – das Verbrechen der Abtreibung, das Verbrechen der Pornographie, das Verbrechen der Prostitution und das Verbrechen der Zerstörung der wahren Ehe „legalisiert“, wie der perverse und bösartige Ausdruck lautet. Darüber hinaus hat die „SPD“ noch viele andere schlimme Dinge getan. Diese Partei hat Deutschland immer nur geschadet, nie geholfen. Diese Partei ist mit daran Schuld, daß in Deutschland seit Jahrzehnten eine irreligiöse, kirchenfeindliche und atheistische Atmosphäre herrscht. Diese irreligiöse, kirchenfeindliche und atheistische Atmosphäre ist jetzt in Deutschland so groß wie seinerzeit in der „DDR“ und in der Sowjetunion. Der rechtgläubige Katholik kann die „SPD“ nur total verurteilen. Katholische Anliegen sind bei der „SPD“ seit über 100 Jahren nicht erwünscht, ja sie werden von dieser Partei seit über 100 Jahren radikal bekämpft. Insofern herrscht zwischen der katholischen Kirche und der „SPD“ seit über 100 Jahren absolute Feindschaft. Wenn es immer wieder „Katholiken“ gibt, die in diese Partei eintreten und gelegentlich sogar hohe Positionen in dieser Partei einnehmen, dann liegt das daran, daß diese „Katholiken“ keine wirklichen Katholiken sind. Es ist ihnen die Katholizität, die katholische Rechtgläubigkeit, abzusprechen. Sie sind sehr gefährlich, weil sie mit ihrem ruchlosen Verhalten den notwendigen und vom Glauben und von der Moral gebotenen Widerstand der Katholiken gegen die „SPD“ stören können und tatsächlich seit Jahrzehnten stören. Die „SPD“ und da besonders die „Jusos“ hassen das Christentum und die katholische Kirche, und das zeigt sich auch bei der Kampagne „NoGroko“. Diese Kampagne will, daß man mit den „christlichen“ Parteien „CDU“ und „CSU“ ja keine Koalition eingehen soll. Das ist durchaus eine Haßbotschaft gegen das Christentum. Die „SPD“ ist so irdisch gesinnt, daß sie immer nur an irdische materielle Vorteile denkt. Immer geht es ihr um mehr Geld und mehr Wohlstand. Sie ist der völlig falschen Ansicht, daß das Glück der Menschen im materiellen Wohlleben besteht. Ist dieses materielle Wohlleben in Gefahr wie z. B. bei einer unerwarteten oder weiteren oder irgendwie störenden Schwangerschaft, dann ist die „SPD“ dazu bereit, das ungeborene Kind durch eine Abtreibung über die Klinge springen zu lassen; dann ist die „SPD“ also dazu bereit, über Leichen zu gehen. Die „SPD“ war und ist eine unendlich böse und mörderische Partei. Sie hat überhaupt kein Faible für den übernatürlichen Glauben, für die Anhänglichkeit an die Kirche und für die Liebe zu Gott.

Der unkatholische „Wallfahrtsdirektor“, „Apostolische Protonotar“ und „Ehrendomherr“ „Prälat“ Wilhelm Imkamp (geb. 1951)

Herr Imkamp, ich muß Ihnen leider die katholische Rechtgläubigkeit absprechen. Sie hätten sich schon längst von der „nachkonziliaren“ „Kirche“ trennen müssen. Sie ist nicht die glorreiche heilige katholische Kirche. Es geht nicht an, wie Sie es tun, einen Schlingerkurs zu vollführen, in dem dieses „Nachkonziliare“ bejaht und jenes „Nachkonziliare“ verneint wird. Diese Auswahl ist nicht angebracht und nicht katholisch. Es fehlt Ihnen die katholische Strenge und der integralistische Furor, die z. B. der heilige Papst Pius X. (1903-1914) hatte. Mit den größten Kirchenfeinden und Gotteslästerern (z. B. Henryk Marcin Broder (geb. 1946)) können Sie sich lächelnd und lachend freundschaftlich unterhalten. Wie ganz anders war da der heilige Papst Pius V. (1566-1572)! Er war ein knallharter Papst der Gegenreformation und ist gegen die Feinde der Kirche rigoros vorgegangen. Mit der Heiligsprechung dieses wunderbaren Papstes 1712 hat die heilige katholische Kirche diesen Papst für alle Katholiken bis zum Ende der Welt als Vorbild hingestellt. Wer wie Sie, Wilhelm Imkamp, mit Unkirchlichen, Kirchenfeinden, Neuheiden und Gottlosen gerne zusammensitzt (z. B. in Fernsehtalkshows), der ist in Wirklichkeit ein Feind Gottes. Es fehlt Ihnen das antimodernistische Fingerspitzengefühl. Hätten Sie es, dann würden Sie z. B. das „Zweite Vatikanische Konzil“ (1962-1965) als Räubersynode total ablehnen, dann würden Sie sich grundsätzlich weigern, die neue „Liturgie“ zu feiern, dann würden Sie die neue „Messe“ für gotteslästerlich, häretisch und ungültig erklären und dann würden Sie die „konziliaren“ und „nachkonziliaren“ „Päpste“ für Pseudopäpste halten. Sie sind ziemlich weit von diesen Positionen entfernt, und deshalb muß ich leider feststellen, daß das katholische Denken bei Ihnen nicht wirklich beheimatet ist. Der katholische Glaube ist das Wichtigste auf der Welt, und er besteht aus Tausenden von Einzelheiten, die vom rechtgläubigen Katholiken alle sofort und sehr gerne fraglos angenommen werden. Auf dem „2. Vatikanum“ herrschte ein völlig unkatholisches Kritikastertum, das sogar bis zur Leugnung unfehlbarer Lehren, der Dogmen, ging. Kein Katholik darf damit etwas zu tun haben wollen. Und die „nachkonziliare“ „Kirche“ muß in Bausch und Bogen abgelehnt und verurteilt werden.

Die verbrecherische Säkularisierung

Ich bin entsetzt über die kürzlich getätigte Äußerung von Bundestagswahl-„AfD“-Spitzenkandidatin Alice Elisabeth Weidel (geb. 1979), daß die Säkularisierung ein wesentlicher Bestandteil Deutschlands sei. Ich als katholischer Laie aber verachte die Säkularisierung ganz und gar. Jungen Menschen ist beizubringen, daß die Religion das Wichtigste ist und daß ein Leben ohne Gott und Kirche ein verlorenes Leben ist. Wenn Frau Weidel das anders sieht, tut sie mir leid. Wo sind denn die Erfolge der Säkularisierung? Sie sind mit der besten Wünschelrute nicht zu entdecken. Eine säkularisierte Welt ist eine Welt voller Häßlichkeit („die Unwirtlichkeit unserer Städte“), voller Bosheit und Kriminalität. Pornographie, Kinderpornographie, Prostitution, Kinderprostitution usw. sind direkte Folgen der Säkularisierung. Die Kirche betont völlig zu Recht die Keuschheit und die Jungfräulichkeit, während der säkularisierte Staat hinlänglich bewiesen hat, daß ihm daran nichts liegt. Die Trennung von Kirche und Staat ist ein ganz und gar gottloses Prinzip. Die Kirchenfeinde wollen mit dieser Trennung die katholische Kirche und überhaupt das Christentum vernichten. Wenn die „AfD“ meint, sie könne die Kriminalität durch Zuwanderung ohne Gott, Jesus Christus und die Kirche bekämpfen, dann befindet sie sich aber ganz gewaltig auf dem Holzweg. Der säkularisierte Staat steht unter dem unendlichen Zorn Gottes. Das Haus, das ohne Gott und gegen Gott gebaut wird, wird wie ein Kartenhaus zusammenfallen.