Bösartige und hundsgemeine Zensur auf Facebook

Leider haben die Zensoren von Facebook schon fünfmal oder sechsmal einen Beitrag von mir gelöscht und mir jedesmal eine Sperre verordnet; die beiden letzten Sperren dauerten jeweils 30 Tage. So gehen die angeblich toleranten und angeblich gegen die Zensur eingestellten „Progressisten“ mit den Konservativen, mit den „Traditionalisten“ und mit den „Evangelikalen“ um. Die „Progressisten“, Linken, Kirchenfeinde und Atheisten üben einen totalen Meinungsterror aus und wollen allen Konservativen, „Traditionalisten“ und „Evangelikalen“ den Mund verbieten. Ihre Herrschaft ist furchtbar und entsetzlich. Totaler Widerstand ist angesagt. Am liebsten würden diese Typen alle Konservativen und Frommen ins Gefängnis stecken. Die Luft wird für uns alle immer dünner. Die Gottlosen haben ihre ruchlose und satanische Herrschaft in den letzten Jahren immer mehr und weiter ausgebaut. Sie setzen die Polizei, die Rechtsanwälte, die Staatsanwaltschaften, die Gerichte und, wie gesagt, Facebook ein, um gegen die Konservativen usw. vorzugehen. Sie haben es geschafft, in der Bundesrepublik Deutschland eine unglaublich kirchenfeindliche, versaute und gottlose Atmosphäre zu verbreiten. Die Bundesrepublik Deutschland ist jetzt genauso antikirchlich und gottlos wie das „nationalsozialistische“ Deutschland von 1933-1945, wie die „DDR“ und wie die Sowjetunion. Wie gerne würde ich auf Facebook einen zornigen und wütenden Beitrag gegen die „Ehe für alle“ schreiben! Aber es geht nicht; das bösartige und hundsgemeine „soziale“ Netzwerk Facebook hat mir regelrecht einen Maulkorb verpaßt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s